Onlinespecial Sexualaufklärung

Aufgabe der Schule ist es, Schülerinnen und Schüler auf das Leben vorzubereiten. Und dazu zählt auch: Aufklärung über Sexualität. Lehrerinnen und Lehrer tun sich bei der Vermittlung dieses Stoffes oft schwer. Trotz aller Beteuerungen, es handele sich doch um die natürlichste Sache der Welt. Dabei ist Sexualaufklärung nicht nur wichtig, um die jungen Erwachsenen mit ganz selbstverständlich auftretenden Fragen und Problemen nicht allein zu lassen. Sie benötigen sie auch, um die Signale einer mit sexuellen Reizen spielenden medialen Umwelt besser einzuordnen.

In unserem Onlinespecial haben wir Ihnen zu diesem Thema wieder einige Medien zusammengestellt: ganz aktuell „Die Entwicklung der Geschlechtsmerkmale“ und die „Methoden der Empfängnisverhütung“. Oder aus unserem Ergänzungsprogramm „Tomboy“ – ein Film über die Entdeckung der eigenen sexuellen Identität.

Arbeitsmaterial für den Einsatz im Unterricht

Wie immer haben wir auch in diesem Onlinespecial zahlreiche Arbeitsblätter zusammengestellt, die Sie sicher gut in Ihrem Unterricht einsetzen können. Daneben gibt es auch im Internet einige interessante Adressen. Zum Beispiel Loveline, eine Seite für Jugendliche rund um alle Fragen zur Sexualität. Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die hier ebenfalls Unterrichtsmaterialien anbietet. Gerne verweisen wir an dieser Stelle auch auf einen Artikel des Spiegel zum Thema „Pornographie und Schule“, ebenfalls mit Arbeitsmaterial.
Hier die Arbeitsblätter des FWU herunterladen.

Pubertät – erste Liebe, erster Sex

Die Pubertät ist eine spannende Zeit mit vielen neuen Fragen. Zur Sexualität, zum eigenen Körper und zur ersten Liebe. Diese Fragen greifen unsere Titel „Pubertät – Zeit des Wandels“ (Shop | FWU-Mediathek) und „Ich, du – wir?! Zum ersten Mal verliebt“ (Shop | FWU-Mediathek) zielgruppengerecht auf. Die pubertären Probleme eines vierzehnjährigen Jungen erzählt der Film „Schnäbi“ (Shop | FWU-Mediathek) in einer unterhaltsamen Kurzgeschichte.
Ganz andere Probleme hat Laure. Sie trägt ihre Hosen am liebsten weit und die Haare kurz. Wie ein Mädchen sieht sie nicht aus und möchte auch keins sein. Denn Laure fühlt sich als Junge. Wie sie und ihre Familie damit umgehen, zeigt der außergewöhnliche Film „Tomboy“ aus unserem Ergänzungsprogramm.

Sexualität – ganz biologisch betrachtet

Rein biologisch sind all die Veränderungen während der Pubertät lediglich auf die Ausschüttungen von Hormonen zurückzuführen. Auch so kann man sich diesem Thema nähern. Ganz sachlich wie etwa die Produktion „Entwicklung der Geschlechtsmerkmale“ (Shop | FWU-Mediathek), die ihr Augenmerk auf die Veränderungen und Ausprägung der primären und sekundären Geschlechtsmerkmale legt. Eines der einschneidensten Erlebnisse für junge Frauen ist sicherlich die erste Menstruation. Der Titel „Der weibliche Zyklus“ (Shop | FWU-Mediathek) hält, was er verspricht und erklärt diesen faszinierenden Prozess in eingängigen Bildern.

Eine ganz andere Herangehensweise haben die Forscher, die sich die Frage gestellt haben: Wozu eigentlich Sex? Warum hat sich in der Evolution die sexuelle Fortpflanzung behauptet? Schließlich gibt es auch Lebewesen, die sich asexuell fortpflanzen. Eine spannende Frage etwas abseits der sexuellen Aufklärung, die Sie mit dem Medium „Sex – Ein Rätsel der Evolution“ (Shop | FWU-Mediathek) beantworten können.

Verhütung – wie und warum?

Sexuelle Verhütung gehört heute ganz selbstverständlich zu unserem Alltag dazu – spätestens seit der „Pille“. Dabei gibt es noch viel mehr Methoden, sich vor ungewollter Schwangerschaft zu schützen. Unsere neue Produktion „Methoden der Empfängnisverhütung“ (Shop | FWU-Mediathek) stellt sie vor – mit allen jeweiligen Vor- und Nachteilen.
Doch Verhütung – speziell der Einsatz von Kondomen – verhindert nicht nur die Befruchtung von Ei- und Samenzelle, sondern schützt auch vor Aids. Diese Krankheit ist immer noch ein wichtiges und leider unterschätztes Thema. Der eindringliche Kurzspielfilm „Tougher Yet“ (Shop | FWU-Mediathek) regt an, darüber zu sprechen.