München in Indien

Der Film erzählt von dem abenteuerlichen Leben eines außergewöhnlichen Künstlers: Hannes Fritz-München, der einzige deutsche Hofmaler der indischen Maharajas. Er verwebt die deutsche und indische Geschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, verbindet sie direkt mit der Gegenwart und geht damit weit über ein Künstlerportrait hinaus. Konstantin Fritz, der Enkelsohn des Hannes Fritz-München, folgt den Spuren seines Großvaters und sucht nach dessen verschollen Bildern. Dabei lässt er sich von Tagebucheinträgen und den einzigartigen, historischen 16mm Filmaufnahmen Fritz-Münchens durch das heutige Indien führen, durch diesen Subkontinent voller Gegensätze, schwankend zwischen mittelalterlichen Traditionen und Hightech, zwischen Global-Playern und Ochsenkarren, zwischen Luxushotels und Träumen aus 1001 Nacht. Zum FWU-Shop.

Pressestimmen:

-„Ein fesselnder Film, der auf einzigartige Weise Dokumentation und Roadmovie miteinander verbindet…Aufnahmen von unschätzbarem Wert!“ kino.de
-„Herzstück dieser hinreißenden Dokumentation sind die 16mm Filme, mit denen München seine Reisen eingefangen hatte. Dazu Bilder aus 1001 indischen Märchen von heute – ein Film zum Sehnsucht kriegen!“ BZ Berlin
-„MÜNCHEN IN INDIEN verbindet auf fesselnde Weise Roadmovie und Dokumentation und überzeugt vor allem durch die historischen Filmaufnahmen eines kolonialen, längst vergangenen Indiens!“ spielfilm.de