Memory Books

‚Memory Books‘ zeigt in ruhigen, ernsthaften Bildern das Leben von Harriet, Elisabeth, Christine, Dennis und Betty aus Uganda. Sie tragen das Aidsvirus in sich bzw. haben Eltern oder Kinder durch Aids verloren. Sie finden Trost und Hoffnung in den Memory Books. Diese wichtigen Erinnerungsbücher haben auch den Sinn, die Kinder auf den Tod der Eltern vorzubereiten und gemeinsam voneinander Abschied zu nehmen. So stirbt nicht nur ein Mensch, auch ein großes Stück kultureller Identität geht so Stück für Stück für immer verloren. Gegen diesen Verlust arbeitet das Projekt Memory Book an, das neben dem Wahren des kulturellen Erbes vor allem auch den hinterbliebenen Kindern bei der Bewältigung der individuellen Trauer weiterhelfen möchte. (Auslieferung FWU in Zusammenarbeit mit EZEF). Zum Shop.