Boyhood

RZ_Siegel_FBW_BWViKi-Filmtipp-Logo-transparentDer Film über die Kindheit ist ein einzigartiges cineastisches Experiment: Von 2002 bis 2013 begleitete Richard Linklater seine Schauspieler. Kurze, über die Jahre verteilte Episoden aus dem Leben von Mason und seiner Patchwork-Familie – seine zwei Jahre ältere Schwester und seine geschiedenen Eltern – montierte er zu einer berührenden Coming-of-Age-Geschichte. Zum Shop.

Lesen Sie hier die Begründung von Vision Kino nach und laden Sie hier das Unterichtsmaterial und Hintergrundinformationen herunter.

Didaktische Anmerkungen:
Vision Kino: Linklaters Version eines Coming-of-Age-Films bietet Jugendlichen eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Auseinandersetzung. Eigene Erfahrungen reflektierend, können sie in fiktional verdichteter Form eine weit ausgreifende Chronik texanisch-amerikanischen Erwachsenenwerdens nach der Jahrtausendwende kennenlernen. An der im Vergleich mit klassischen dramaturgischen Zuspitzungen des Genres unspektakulär-alltäglichen, wenig exzentrischen Zeichnung der Figuren, die in all ihren Unsicherheiten zunehmend Selbstbewusstsein und Verantwortung verkörpern, lassen sich Merkmale des Coming of Age authentisch nachvollziehen. Der charakteristische Umgang des Films mit dem Prozess und dem Vergehen der Zeit, evident im physischen und geistigen Älterwerden der Protagonisten, kann neben der Figurenentwicklung z. B. auch anhand der Dramaturgie, die Zeitkontexte handlungsimmanent verdeutlicht, erarbeitet werden.