Onlinespecial Atomkraft

Atomkraft: Kaum ein anderes Thema wird emotionaler diskutiert, ist mit soviel Ängsten verbunden. Spätestens seit der Katastrophe von Tschernobyl vor 25 Jahren wächst die Furcht vor atomaren Horrorszenarien und vor einer außer Kontrolle geratenen Technik. Die Folgen des schweren Erdbebens in Japan zeigen erneut, dass es eine umfassende Sicherheit bei der Nutzung der Kernenergie nicht geben kann. Die Angst vor der Atomkraft ist auch den komplizierten Abläufen innerhalb der Reaktoren geschuldet, die nur schwer verständlich sind. Unser Onlinespecial macht diese Vorgänge sichtbar.

Wie funktioniert ein Kernkraftwerk?

Vorgänge in einem Kraftwerk, vor allem jene im Inneren des Reaktors, sind hoch komplex und schwer zu vermitteln. Das ist sicher auch ein Grund für die Ängste, die mit der Nutzung der Atomkraft verbunden werden. Unser Titel Kernenergie erklärt diese Vorgänge anschaulich, ohne die potentiellen Gefahren zu verschweigen. Selbst ein Atomkraftwerk zu bedienen, das können Schülerinnen und Schüler mit unserem PhysLab: Atom- und Kernphysik. Das Programm beinhaltet eine Vielzahl von interaktiven Simulationen und modellhaften Experimenten aus dem Bereich der Atom- und Kernphysik. Aufbauend auf den im Unterricht behandelten Grundlagen und durchgeführten Realexperimenten können die Schülerinnen und Schüler interaktiv und selbständig experimentieren.

Eine Kernschmelze und die Folgen

Zweifellos ist die Katastrophe von Tschernobyl eine Zäsur in unserer Bewertung der Kernkraft. Unsere Produktion Rückblicke auf Tschernobyl bietet daher Gelegenheit, die Vorteile und Risiken der Stromgewinnung aus Kernenergie zu diskutieren. Verschiedene Betroffene des Unglücks schildern ihre Erlebnisse der damaligen Vorgänge: der letzte Lebende der Bedienungsmannschaft ebenso wie einer der verantwortlichen Physiker, die Kinderärztin aus der Umgebung oder die Mutter, deren Kind im Sand spielte.

Anschaulich verdeutlicht diese Grafik, wie schnell und weiträumig sich die radioaktive Wolke von Tschernobyl aus verbreitete. Doch was ist überhaupt radioaktive Strahlung? Die Produktioon Radioaktivität erläutert in drei Kurzfilmen dieses Phänomen. Entlang historischer Meilensteine der chemisch-physikalischen Forschung werden die wichtigsten Versuche und Grundlagen vermittelt. Es werden die drei Arten der radioaktiven Strahlung gezeigt, der Begriff der Halbwertszeit erläutert und verschiedene Einsatzbereiche von Radioaktivität und Kernkraft vorgestellt.

Hiroshima

Der verheerende Atombombenangriff auf die japanische Stadt Hiroshima am 6. August 1945 war der Urknall des Atomzeitalters. Der gleißende Blitz und die pilzförmige Wolke wurden zum Symbol menschlicher Zerstörungskraft. Wie es dazu kam und welche Folgen der Abwurf der Bombe hatte, zeichnet ein historisches Doku-Drama, das die BBC in Zusammenarbeit mit dem ZDF zum 60. Jahrestag des Atomangriffs auf Hiroshima realisiert hat, nach. Zeugenaussagen, Archivbilder, Computeranimationen und aufwändige filmische Rekonstruktionen zeigen zum ersten Mal ein vollständiges Bild des dramatischen Geschehens.

Zum Shop

Arbeitsmaterial

Mit unseren Arbeitsblättern für den Unterricht vermitteln Sie Wissen über die unterschiedlichen Strahlungsarten, die natürliche und künstliche Strahlenbelastung und über die Begriffe Störfall und Halbwertszeit. Alle Arbeitsblätter natürlich mit Lösungen. Ebenfalls enthalten ist die Grafik der atomaren Ausbreitung nach Tschernobyl.

Hier herunterladen